„Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.“
Psalm 118, 22

Liebe Gemeinde, um ein Bauwerk zu errichten, braucht jederBauherr eine zuverlässige Grundlage. In der Zeit des Psalmbeters war der Grundstein oder Eckstein das Material, auf dem das ganze Gebäude aufgebaut wurde. Auf dem Eckstein ruhten das Vertrauen und die Zuversicht des Bauherrn. Das Neue Testament greift diesen Sinn des Bildes für Christus auf. Er ist die Grundlage und der Maßstab für die christliche Gemeinde.

In unserer Zeit scheint der Zusammenhalt zu verschwinden. Jeder / jede meint das Beste zu tun und Recht zu haben. Zum Beispiel in Familien oder in der Kirchgemeinde, im Ort und im Land. Lange nach Christus scheinen die Menschen zu verschieden geworden zu sein. Durch den Eckstein, durch Christus, wird die lebendige Gemeinde, welche aus vielen verschiedenen Teilen besteht, zusammengehalten. Was nicht maßvoll aufgebaut wird und sich an den Grundlinien von Christus orientiert, wird vergehen. Wo aber Menschen in seinem Namen zusammen kommen, da entsteht Gemeinde.

In Neukieritzsch haben wir die Kirchweihe vor 20 Jahren gefeiert. Vor 20 Jahren wurde mit Zuversicht ein Grundstein gelegt. Die vielen Teile der Gemeinde, alle ihre Gemeindeglieder, wollen wir zusammenbringen. Dazu haben wir zum Gemeindefest mit Gemeindeversammlung ganz herzlich eingeladen. Es gibt einen, an dem wir uns alle ausrichten können, der alle Unterschiede verbindet. Wenn auch jeder Stein ganz anders aussieht als der andere, kommt jedem Gemeindeglied eine wichtige Bedeutung im Gesamtbauwerk unserer Kirche zu. Egal wo Sie heute stehen:
Gott liebt Sie.
Mit Ihnen will er seine Gemeinde bauen.

Es grüßt Sie herzlich, auch im Namen des Kirchenvorstands

Ihr Tino Tilschner
(Mitglied des Arbeitskreises
„Gemeindeaufbau“)